Sochi 2014 – Christopher und Thomas sind dabei


Christopher und Thomas sind nach Erfüllen der Selektionsrichtlinien für die Olympischen Winterspiele 2014 in Sochi nominiert worden. Zusammen mit 161 weiteren Athleten reisen die beiden Brüder nach Russland. Das Schweizer Aerials Team ist vertreten durch Christopher, Thomas, Renato Ulrich, Mischa Gasser und Tanja Schärer. Christopher reist mit dem Team am Donnerstag, 6. Februar nach Sochi und wird an der Eröffnungsfeier teilnehmen. Thomas baut nach dem Trainingslager in Finnland einen physischen Trainingsblock in Magglingen ein und reist am 10. Februar nach Sochi. Der Wettkampf der Herren findet am 17. Februar statt und der Wettkampf der Damen am 14. Februar. Das Programm für Sochi und Infos und Hintergründe zur Schweizer Delegation findet ihr hier: http://www.swissolympicteam.ch/olympische-spiele/winterspiele/sochi-2014.html

schweizer_aerials_delegation
Die selektionierten Aerials Athleten der Schweiz an den olympischen Winterspielen in Sochi 2014

Pre-Olympic Trainingcamp


Das Schweizer Aerials Team bereitet sich zusammen mit diversen anderen Nationen in Ruka in Finnland auf die Olympischen Spiele in Sochi vor. Im hohen Norden finden die beiden Lamberts die notwendige Ruhe um bei perfekten Bedingungen nochmals an ihren Sprüngen zu feilen. Die Schanze in Ruka hat zudem ein sehr ähnliches Profil wie die Anlage in Sochi. Nebst dem Feilen an den Wettkampfsprüngen stehen Kraft- und Ausdauertrainings auf dem Programm.

Rückblick auf die kurze Weltcup Saison


Die diesjährige Weltcup Saison war mit fünf Weltcups sehr kurz und intensiv. Die erste Station China, mit zwei Weltcup Rennen, war vor allem für Thomas erfolgreich, erreichte er doch beim ersten Wettkampf den 7. Rang und damit bereits die Selektionskriterien für die olympischen Winterspielen in Sochi. Für Christopher endeten die zwei Wochen in China mit einem 14. Rang und somit der Hälfte der Selektionskriterien. Ein Highlight war der Weltcup im Vogelnest in Peking, welches für die Olympischen Spiele 2008 gebaut wurde.
Im Januar folgten dann drei Wettkämpfe in Nordamerika. Diese zwei Wochen waren besonders Kräfte raubend, da das Team innerhalb von acht Tagen an drei unterschiedlichen Standorten drei Wettkämpfe hatten. Die erste Station war Deer Valley, USA, wo Thomas ins Final und auf den 11. Rang sprang. Im Anschluss an Deer Valley folgte Val St. Come in Canada, wo es Christopher endlich schaffte, es seinem grossen Bruder gleich zu tun und die Selektionskriterien für die Olympischen Winterspiele zu erfüllen. Er sprang das erste Mal überhaupt in ein Super-Final und wurde Vierter. Der letzte Weltcup der Saison fand dann wieder in den USA statt und zwar in Lake Placid. Beim letzten Wettkampf konnten beide Brüder ihre Sprünge nicht landen und verpassten deshalb den Finaleinzug.
Grundsätzlich sind beide Brüder nur bedingt zufrieden mit ihrer Weltcup-Saison, freuen sich aber natürlich darüber, dass sie beide die Selektionskriterien erfüllt haben und somit an den Olympischen Winterspielen in Sochi dabei sein dürfen.

Blick auf die künstliche Schanze im Vogelnest in Peking, China

Erfolgreicher Start in die Olympiasaison


Zum Abschluss des dreiwöchigen Trainingscamp in Finnland fanden zwei Europacup Wettkämpfe statt. Die beiden Wettkämpfe waren eine hervorragende erste Standortbestimmung, da viele Weltcupathleten daran teilnehmen. Für Thomas und Christopher war diese Hauptprobe sehr erfolgreich. Beim ersten Europacup belegte Thomas den ersten und Christopher den dritten Rang. Der Australier David Morris, aktuelle Nummer 2 der Welt, klassierte sich im zweiten Rang. Der zweite Wettkampf wurde von starken Winden geprägt, was Dreifachsaltos verunmöglichte und nur Doppelsaltos zuliess. Christopher zeigte eine sehr gute Leistung und wurde hinter dem Ukrainer Oleksander Abramenko Zweiter. Dritter wurde Renato Ulrich. Auch die anderen Schweizer zeigten sehr gute Leistungen. Thomas nahm nicht an diesem zweiten Wettkampf teil. Resultate finden Sie hier. Nach einem kurzen Aufenthalt zu hause reisen Christopher und Thomas am Montag nach China zum Weltcupauftakt.

Raiffeisen’s “Hands-up für den Schweizer Schneesportnachwuchs”


Lieber Fan: Mein Sponsor Raiffeisen lanciert wiederum die Fanaktion „Hands-up für den Schweizer Schneesportnachwuchs“.   Mach‘ auch Du mit und unterstütze mit dem Kauf direkt den Schweizer Nachwuchs: Mütze und Handschuhe sind für je 10 Franken, Schal für 20 Franken bei deiner Raiffeisenbank erhältlich. Pro verkauften Artikel fliessen 5 Franken in Nachwuchsprojekte in der ganzen Schweiz – herzlichen Dank für Deine Unterstützung!

Artikel sind bei den Raiffeisenbanken oder online unter raiffeisen.ch/hands-up erhältlich.

raiffeisen-handsup

Trainingslager Ruka 2013


Mit der Schweizer Skiakrobatik Nationalmannschaft trainieren Christopher und Thomas im Finnischen Ruka an ihren Sprüngen. Während drei Wochen haben sie Zeit um sich den letzten Schliff für den Weltcupstart in China zu holen. Am 5. und 6. Dezember stehen zum Abschluss des Trainingslager zwei Europacups auf dem Programm. Insgesamt trainieren 75 Athleten aus 8 verschiedenen Nationen mit dem Schweizer Team in Finnland.

img-20131203-wa0001 img-20131203-wa0002

Start der Wintersaison 2013/14


Der Olympiawinter hat begonnen. Nach erfolgreichem Ende des Wasserschanzentrainings haben Thomas und Christopher zusammen mit der Swiss Ski Nationalmannschaft das Schneetraining auf dem Gletscher in Saas Fee aufgenommen. In diesem ersten zweiwöchigen Trainingscamp geht es darum den Transfer vom Wasser auf den Schnee anhand von einfacheren Sprüngen zu tätigen. Die Trainingsbedingungen in Saas Fee sind hervorragend und das Schweizer Team kann auf einer super Anlage an ihren Sprüngen feilen. Nächste Station ist Mitte November Ruka in Finnland, wo es dann an die schwierigeren Sprünge geht.

Erfolg für beide Brüder beim Freestyle Masters 2013


Letzten Sonntag fand in Mettmenstetten das Freestyle Masters 2013 statt. Auch in diesem Jahr konnten sich die Zuschauer auf einen spannenden Wettkampf mit internationaler Beteiligung freuen. Unter den Athleten befanden sich Namen wie David Morris, Gesamt Weltcup 2. in der letzten Saison, oder Alexei Grishin, Gewinner der olympischen Winterspiele 2010.

Beide Brüder waren gut auf den Event vorbereitet und waren zuversichtlich, Top Resultate erziehlen zu können. Die Qualifikation am Morgen verlief wie erhofft und beide waren nach dem ersten Durchgang bereits für den Final gesetzt.  Es qualifizierten sich insgesammt 12 Athleten.
Nach einer kurzen Mittagspause ging es dann auch bereits mit dem Final los. Bei der Durchführung hat man sich für den Modus der kommenden olympichsen Winterspiele entschieden, heisst es werden drei Durchgänge gesprungen, wobei jedesmal vier Springer ausscheiden (12/8/4). Im ersten Durchgang sprang Thomas sogar auf den 1. Platz und durfte dann als achter und letzter im zweiten Durchgang starten. Christopher wurde nach dem ersten Durchgang dritter und durfte somit auch in die zweite Runde.
In der zweiten Runde sprange die Brüder Lambert auf die Positionen 2 und 3, wobei Thomas um einen Punkt die Nase vorne hatte. Somit waren beide beim Schlussgang der besten Vier mit dabei. Mit dabei waren zudem noch die beiden Routiniers aus Weissrussland Dimitri Dashinski und Alexei Grishin.
Beim letzten Sprung entschieden sich beide Brüder für ihre neuen Sprünge dFdFF bzw. dFdFT. Alle vier Athleten wählten zum Schluss einen Sprung aus mit sehr hohem Schwierigkeitsgrad und führten diesen auch noch gut aus. Das bessere Ende zum Schluss hatte jedoch Dimitri Dashinski, welcher den Wettkampf für sich entscheiden konnte. Christopher schaffte es aufs zweit höchste Treppchen noch vor Alexei Grishin. Thomas wurde leider unglücklicher vierter.

Beide Brüder waren dann am Schluss auch sehr zufrieden mit der gezeigten Leistung und können nun voller Motivation in die letzten Monate des Sommertrainings starten.

freestyle_masters13-laem-und-chrisi

Foto by Hanspeter Isoz

Weltcup Bukovel live auf Eurosport 2


Eurosport2

Eurosport 2 überträgt das Weltcupfinale in Bukovel am Samstag, 23. Februar um 18:30 live während einer Stunde.

Brüder Lambert beide in den Top 10


Beim Weltcup im Deer Valley Resort in Park City in den USA klassierten sich Christopher und Thomas beide in den Top 10. Christopher sprang nach seiner Schulterverletzung vom vergangenen Frühling zum ersten Mal wieder Dreifachsalto an einem Weltcup und wurde sogleich 8. Thomas bekundete Schwierigkeiten bei der Landung des DoubleFullFullFull und wurde 10. im Finale der besten 12. Tanja Schärer wurde klassierte sich bei den Damen im 5. Rang. Das Schweizer Team reist nun nach einem vierwöchigen Nordamerika Aufenthalt zurück in die Schweiz. Nach einer Woche Pause geht die Reise weiter nach Sochi, wo der letzte Testwettkampf vor den Olympischen Spielen stattfindet.

training-deer-valley

Foto by Kirk Paulsen